Donnerstag, 12. September 2019

12 von 12 im September 2019

Hallo zusammen

So heute bin ich wieder dabei bei "12 von 12". Wir haben dieseWoche noch Ferien, der Mann war aber als Prüfungsexperte unterwegs und der Junior und ich deshalb alleine zu Hause. Der Morgen war zum davonlaufen, das Kind war so schlecht drauf, meine Güte. Am Nachmittag wurde es besser, dafür lies sich mein Handy nicht mehr laden. Ich musste meine 12 Bilder also aus den bis dahin gemachten Fotos auswählen. So läuft's halt manchmal. Trotzdem viel Freude mit dem Einblick in meinen Tag.

Manchmal isst er das ganze Brot, mit Rand, und manchmal wird es nur ausgehöhlt. Heute ist ein verschwenderischer Tag.
"Gertig" (ja so sagt er das) sprach das Kind, schaufelte die Resten in den Teller und schob ihn von sich.
Alle Zeitungen werden ausgeräumt
Wir läuten langsam den Herbst ein. Die ersten Teile des Waterplay sind gereinigt und warten in der Küche darauf ihren Überwinterungsplatz zugewiesen zu bekommen.
Die Oma hat ihre Sonnenbrille vergessen. Die bringen wir nun mit dem Velo zur Post.
Ein paar Dinge mussten wir noch einkaufen. Das Kind freut sich diebisch, dass es einen Kindereinkaufswagen haben darf. Unglaublich, dass ich das heute gewagt habe. Aber ich muss zugeben: Er hat es gut gemacht :).

Keine Worte ...
Das Kind schläft und der hier kam gerade mit der Post. Der Doppelgänger des Lieblingsplüschtiers. Sieht dem Liebling gar nicht so ähnlich. Unglaublich wie sich diese Plüschtiere nach einigen Monaten Kinderliebe verändern. Aber gut, immerhin habe ich endlich einen zweiten gefunden für den Notfall :).
Das Kind sollte besser aufpassen wo es sein Zeug liegen lässt, sonst merkt Mama dass es im Badezimmer war ;).
Mittagessen
Eine Maschine Wäsche waschen.
Der Backofen zieht das Kind magisch an. Irgendwann musste ich das Abenteuer unterbrechen. Die Türe mag das nicht gegen den Hochstuhl geschlagen zu werden. Sah das Kind anders ;).
Der ganz normale Wahnsinn war das heute. Naja, normal ist das eigentlich nicht wie das Kind heute drauf war. Aber der Tag war ziemlich normal :).

Hattet ihr einen spannenden Tag?

Was die anderen Teilnehmer heute erlebt haben, erfahrt ihr bei Caro aka Frau Kännchen.

Bis bald

Sabi

Donnerstag, 1. August 2019

Schneewittchen und die sieben Zwerge (Jugendfestoutfit)

Beitrag enthält Werbung wegen Schnittmusternennung und Angabe wo ich den Stoff gekauft habe. Alles ist selbstbezahlt. 
 

Marlon besucht zwei Tage in der Woche die Kita bei uns im Dorf. Dieses Jahr war wieder Jugendfest und er durfte zum ersten Mal mitmachen. Ganz schön cool für einen 1.5 Jährigen. Mein erstes Jugendfest war erst viel viel später.

Zum Oberthema Märchen haben sich die Kitakinder als Schneewittchen und die sieben Zwerge verkleidet. So gab es viele Schneewittchen und einige Zwerge zu bestaunen. Bei den Zwergen wurde die Zwergenkappe von der Kita gestellt (genäht von einer Mama die hier ein Stoffgeschäft führt, also auch handmade), für den Rest musste man selber sorgen. Ich wollte, dass man Marlon als Zwerg erkennt, aber die Klamotten sollten unbedingt auch im Alltag tragbar sein.

Das Shirt und die Weste sind beide gekauft, hatten wir aber bereits. Die Weste ist aus dünnem Leinen und gehört zu einem sommerlichen Festtagsoutfit. Das Shirt habe ich gebraucht gekauft.

Genäht habe ich das Halstuch aus Sweat  und die kurze Pumphose aus Musselin. Die Hose hat Taschen aus alten Halstüchern meines Bruders. Die hat mir meine Mama mal zum vernähen gegeben. 



Schnitt Hose: Marina von MaThila, Grösse 86-92
Stoff: Musselin und Bündchen von Kreando, alte Glarnertüechli (Halstücher)

Richig süss mein kleiner Zwerg, oder? Alle Kleidungsstücke hatte er seither wieder an. Vor allem die selbsgenähten Sachen trägt er ganz oft.

In zwei Jahren ist das nächste Jugendfest. Dann ist mein kleiner Junge schon richtig gross und wird mir dann wohl genau sagen was er tragen will oder auch nicht.

Macht ihr solche Verkleidungen auch selber? Was ist euch dabei wichtig?

Liebe Grüsse
Sabi

Sonntag, 28. Juli 2019

Tauschgeschäft

 Dieser Beitrag enthält Werbung aufgrund Schnittmusternennung und Bezugsort von Stoffen. Schnittmuster und Stoff sind selbstgekauft. 


Ich mag Tauschgeschäfte sehr. Das ist mir irgendwie lieber als Geld zu bezahlen. Und wenn zwei sich treffen die unterschiedliches Handwerk betreiben, kann man ja gut eine Leistung mit der anderen abgelten.

So hat eine Kollegin die ich im Aqua fit kennengelernt habe und die Frisörin ist, Marlon's Mähne gebändigt (oje das war ein Kampf... er fand es schrecklich) und ich habe ihrer Tochter dafür ein paar Hosen genäht.


Ein besseres Foto habe ich leider nicht hingebracht, aber ich hoffe ihr erkennt wie wunderschön dieser Stoff ist. Der alleine garantiert ja schon ein schönes Ergebnis.

Schnitt: Kurze Hose Marina (ohne Taschen) von MaThila, Grösse 86-92
Stoff: Double Gaze von Kreando

Der neuen Besitzerin gefällt das Werk, mein Junge sieht wieder zu den Augen raus und alle sind happy.

Und was diese Hosen mit den sieben Zwergen zu tun haben erfahrt ihr bald bei mir.

Alles Liebe
Sabi

Donnerstag, 25. Juli 2019

Bodys

Dieser Beitrag enthält Werbung aufgrund Markenerkennung, Nennung von Schnittmustern und Bezugsort von Stoffen. Alle Materialien habe ich selbst bezahlt.

Unser Sohn ist in den letzten Monaten wahnsinnig in die Höhe geschossen und gefühlt von heute auf morgen haben ihm diverse Kleider nicht mehr gepasst. Zeitgleich hatten wir hier die ersten Hitzetage und kurzärmlig oder ärmellose Bodys waren einfach zu wenige vorhanden.

Ich habe kein Auto und so ist ein neuer Body nicht mal schnell gekauft, ausser ich bestelle einen. Aber dann warte ich ja auch ein paar Tage darauf und so schön wie selbstgenäht ist er dann auch nicht :). Also habe ich mir die Zeit irgendwo zusammengestohlen und zwei Stück genäht. Den Supermanbody hat grösstenteils meine Schwester gemacht, die gerade zu Besuch war. Sie hat auch die Stoffe dafür ausgesucht.




Ich bin sehr verliebt in die zwei Bodys. Sie sitzen super, sehen toll aus und passen so gut zu unserem wilden Superman. Sie sind im Dauereinsatz. Manchmal mit Hosen dazu und manchmal reicht auch der Body alleine um draussen rumzurennen.

Schnitt: Regenbogenbody von Schnabelina, Grösse 86
Stoff: Jersey aus meinem Fundus, Supa hero von Hamburger Liebe (neue Version), Tiger-Jersey privat abgekauft

Ich muss unbedingt noch mehr Bodys nähen. Wenn man wieder drin ist  (ich habe schon einige genäht) dauert es auch nicht so lange.

Als nächstes zeige ich euch womit ich Marlon's neuen Haarschnitt bezahlt habe, hehe :).

Bis bald
Sabi

Samstag, 20. Juli 2019

Sommerliche Hosen

 Dieser Beitrag enthält Werbung aufgrund Schnittmusternennung. Schnittmuster und Stoff sind selbstgekauft.


Ihr Lieben

Nachdem ich mal wieder 12 von 12 geschwänzt habe, zeige ich euch dafür ein paar genähte Sachen. In den letzten Monaten ist nämlich durchaus das eine oder andere entstanden und momentan sind wieder zwei Projekte in Arbeit. Und die Nähliste ist noch lang ...

Für Marlon und seinen Freund Micha habe ich kurze Pumphosen aus Musselin genäht. In der Schweiz nennt man solchen Stoff auf Mundart "Nuschelistoff". Nuscheli sind die Spucktücher die auch aus solchem Stoff genäht sind.



Das hübsche Tragebild darf ich euch mit Erlaubnis meiner Freundin, der Mama dieses süssen Jungen, zeigen. Toll sehen diese einfachen und schnell genähten Hosen aus und auch bei uns werden sie oft getragen.

Schnitt: Kurze Pumphose von Lybstes, Grösse 86
Stoff: Musselin (gepunktet) resp. double Gaze (mit Ankern), Bündchen

Ist der Musselin-Trend auch schon bei euch eingezogen? Ich war anfangs echt skeptisch, muss jetzt aber zugeben, dass sich dieser Stoff wirklich sehr gut für Sommersachen eignet. Vielleicht fällt mir auch irgendwann noch etwas ein wie ich unsere vielen Spucktücher verarbeiten kann. Ein einzelnes reicht natürlich nicht für eine Hose. Falls ihr Ideen habt, gebt Bescheid.

Übrigens solltet ihr die Musselinkleidung nicht tumblern, sondern nach dem waschen (30 Grad) zum trocknen aufhängen. Und der Stoff muss vor der Verarbeitung gewaschen werden, da er häufig einläuft. 

Bis bald
Sabi

Mittwoch, 12. Juni 2019

12 von 12 im Juni 2019

 Dieser Beitrag enthält Werbung aufgrund erkennbarer Marken. Alles selbst gekauft und bezahlt.


Ihr Lieben

Willkommen zu meinen "12 von 12" im Juni. Letzten Monat habe ich wieder mal geschwänzt, aber heute hat es gerade so geklappt mit den 12 Fotos.

Heute waren wir zu Hause und hatten Besuch von meiner Schwester, dem Gotti (Patentante) vom Junior.

Ganz tolle Sachen hat die Post heute früh morgens vor die Türe gestellt, juhu.

Das Zmorge steht bereit, aber der Junior schläft immer noch. War wieder anstrengend gestern in der Kita :). Um ca. 9.30 Uhr ist er dann aufgewacht. Er hat ca. 14h geschlafen und hatte keine Milch zwischendurch. Das ist auch bei uns selten.

Da hat jemand sein Bett geräumt ;).

Endlich Frühstück. Er zeigt ganz genau wo ich die Konfitüre hinzumachen habe. Um die Zuckermenge so klein wie möglich zu halten tupfe ich ihm die Gomfi, wie wir hier sagen, nur in kleinen Klecksen auf.

Es scheint noch Reste auf dem Teller zu haben, haha.

Gotti ist da und muss erstmal aus dem Lieblingsbuch erzählen.

Später gibt es einen gesunden Bananenkuchen weil wir noch überreife Bananen im  Haus hatten.

Mit den Nachbarskindern wurde auf unserer Terrasse gespielt. Danach waren alle nass.

Als Papa nach Hause gekommen ist, hat er am Aushub für den Sandkasten weitergemacht.

Das muss der Junior natürlich genau beobachten.

Zum Znacht gibt es Pizza, das mögen alle sehr.

Und da der Kleine seit kurzem jeden Abend nach dem "Oppe" (Schoppe) verlangt, mache ich den schonmal bereit. Heute gibt es Hafermilch, die mag er genauso wie Kuhmilch. Scheint ihm ziemlich egal zu sein welche Milch es gibt, hauptsache ein Bettmümpfeli.

Das war ein Einblick in unseren Tag. Caro aka Frau Kännchen sammelt die Beiträge von allen Teinehmern. Über einen Kommentar freuen sich die andern und ich auch :).

Macht's gut und bis bald

Sabi

Samstag, 25. Mai 2019

Unser Weihnachtsgeschenk 2018: Spülmittelflaschen mit Foto

Ihr Lieben

Weihnachten kommt ja immer so plötzlich, oder der Geburtstag von Oma, des Nachbars oder sonstigen lieben Menschen. Da die Fotos noch in meinem "noch nicht verbloggt"-Ordner waren, zeige ich euch heute was wir unseren Lieblingsmenschen zu Weihnachten geschenkt haben.

Marlon wurde an Weihnachten ja 1 Jahr alt und somit war etwas mit ihm basteln noch kein Thema. Trotzdem sollte es mit ihm zu tun haben und unbedingt nützlich sein.

Diese Spülmittelflaschen habe ich so ähnlich schon mehrmals auf Blogs und auf Pinterest gesehen und die Idee blieb mir im Kopf.

Man braucht ein Spülmittel das möglichst transparent ist und die Inhaltsangaben etc. müssen auf einem Sticker angebracht sein, damit man ihn ablösen kann. Man könnte natürlich auch einen transparenten Seifenspender verwenden, dann ist das Geschenk noch länger nutzbar.

Die Sticker löst man dann ab, das hat bei manchen Flaschen sehr gut, bei anderen weniger gut funktioniert. Klebereste habe ich nach einigem rumprobieren am besten mit Nagellackentferner wegbekommen.

Die Schrift "Marlon's Spülfix" habe ich mit dem Plotter ausgeschnitten. Man kann aber auch mit einem wasserfesten Stift von Hand etwas schreiben oder malen.

Das Foto habe ich auf normales Druckerpapier gedruckt und dann laminiert und zugeschnitten. Hier sollte ein Rand um das Foto herum sein, damit keine Flüssigkeit zum Foto vordringen kann. Warum auf Druckerpapiert drucken? Durch das Laminieren wird das Foto schon sehr steif. Wenn man auch noch dickes Fotopapier verwenden würde, dann kann man das Bild fast nicht mehr einrollen um es in die Flasche zu stecken. Wenn euer Drucker einigermassen gute Bilder macht, dann reicht die Qualität für dieses Projekt längstens.

Das Bild rollt ihr zusammen und so könnt ihr es in die Flasche stecken. Es sinkt dann langsam an den Boden. Verwendet kein zu grosses oder zu breites Bild, damit es wirklich auch durch den dünneren Teil in der Mitte passt. Ich habe übrigens für einige Menschen ein anderes Foto von ihnen mit Marlon verwendet. Das auf dem Bild war das Standardbild für die anderen.

Die Flasche habe ich dann noch mit Glitzersternen und kleinen Kugeln verziert, alles Dinge die ich noch zu Hause hatte. Verpackt habe ich die Flaschen dann ebenfalls simpel in Seidenpapier. Papier ausgelegt, Flasche in die Mitte gestellt, alle vier Seiten hochgezogen, Band drum und fertig. Es waren viele Geschenke (neben dem ganzen Weihnachtstrubel rundherum, Arbeiten und Geburtstagsplanung) und es sollte schnell und einfach gehen.

Die Idee mit dem Anhänger kam mir spontan. Damit mein armes Kind nicht so viele Abdrücke machen musste, habe ich den Abdruck eingescannt und gedruckt. Auch die Anhänger habe ich laminiert und dann mit wasserfestem Stift den Namen des Empfängers drauf geschrieben.

An jedem Päkchen hing auch noch ein selbstgemachter Salzteiganhänger. Diesen haben wir mit Acrylfarbe angemalt. Die hatten wir ebenfalls noch zu Hause. 



Die Spülmittelflaschen sind wirklich sehr gut angekommen und wir haben sie schon mehrmals bei lieben Menschen in der Küche entdeckt. Der eine oder andere spart sie sich noch auf weil sie so schön sei ;). Und jemand hat sie sogar wieder neu befüllt, das ist grossartig.

Vielleicht konnte ich euch eine einfache Bastelidee für das nächste Fest liefern. Es gibt unendlich viele Variationsmöglichkeiten.

Viel Spass beim Nachmachen.

Bis bald
Sabi