Donnerstag, 19. Januar 2017

Adventsweg

In unserer neuen Wohngemeinde wurde diesen Winter ein Adventsweg, statt der üblichen Adventsfenster, organisiert. Weil wir uns hier auch einbringen möchten, haben wir auch einen Tag übernommen. Allen Teilnehmern wurde eine Palette zur Verfügung gestellt aus der man etwas machen sollte.

Wir haben einen blauen Baum daraus gemacht. Fragt nicht, er musste einfach blau sein. Die erste Idee wollte ich unbedingt umsetzen und das war dann halt ein blauer Kugelbaum.


Wir haben die Palette hell lasiert. Aus Restholz hat der Liebste einen einfachen, geometrischen Baum ausgesägt. Diesen habe ich blau angemalt und dann auf die Palette geschraubt. Darauf habe ich dann mit Heisskleber viele blaue Christbaumkugeln geklebt. Bis auf eine Kugelpackung habe ich alle Kugeln von Familienmitgliedern, Freunden und Arbeitskollegen geschenkt bekommen. Mein Baum ist also auch ein Recyclingprojekt für nicht mehr geliebte Christbaumkugeln. So bekamen sie noch einmal einen grossen Auftritt.

Der Stern ist nur ausgesägt, angemalt und aufgeschraubt. Zusätzlich hat unsere Palette sogar Füsschen bekommen, damit sie nicht umkippt. Wir wurden dann aber trotzdem gezwungen, die Palette mit einer zweiten zu verschrauben ;). Unser Beitrag wurde dann am 17. Dezember enthüllt und konnte noch einige Zeit, zusammen mit den anderen Projekten, beim Gemeindehaus besucht werden. Wir sind gespannt was dieses Jahr geplant ist. Vielleicht sind wir ja wieder mit dabei.

Sabi

Kommentare:

  1. Die Idee mit dem Adventweg ist echt schön!
    Wir hatten lange vor den Kindern immer einen blauen Christbaum. ich hab die Farbe am Baum geliebt... letztes Weihnachten hab ich seit sicher 10 Jahren mal wieder die blauen Kugeln herausgeholt und aufgehängt.
    Find ich schön, euren Beitrag. Besonders die Idee, die Kugeln zusammen zu sammeln von Familie und Freunden.
    liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja toll und werden dann jeden Tag neu Paletten aufgestellt oder wie läuft das ab? und dann kommt man zur Enthüllung zusammen?
    Ich hätte Angst, dass da Vandalismus an den Kunstwerken passiert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Martina. Alle mussten ihre Paletten am 30. November mit einem Vlies verhüllt (das wurde auch abgegeben) zum Gemeindehaus bringen. Dort lagen die Bodenpaletten bereit. Die Werke wurden der zugeteilten Nummer nach auf diesen Bodenplatten aufgestellt. Immer am Vorabend wurde die Palette des nächsten Tages enthüllt. Am 16.12. gab's dann einen Apèro für alle und die letzten Werke wurden enthüllt.
      Wir waren mindestens dreimal dort, auch noch nach Weihnachten, und es wurde nichts verwüstet :). Die Werke wurden in einem Schlossinnenhof ausgestellt. Dort ist auch die Gemeindeverwaltung. Ich denke das hat geholfen, dass da nichts passiert ist. Aber die Befürchtung hatte ich auch, dass sich da jemand austoben könnte...

      Löschen
  3. Liebe Sabrina,
    ich hab dir gestern schon mal kommentiert, aber dabei ist mein Handy abgeschmiert... also noch mal.
    Bei uns gab es zum ersten mal einen lebedingen Adventskalender im Dorf. Jeden tag wurde ein geschmücktes Fenster enthüllt und eine Geschichte vorgelesen. Leider erst um 18:30 immer und immer 30 Minuten Vorlesen... da muss ZWergi schon im Bett liegen, so dass wir uns am nächsten Tag immer die Fenster angeschaut haben.
    Euer Baum ist total klasse geworden!
    Grüße Sonnenblume
    P.S. dein Kameraband bekommt noch Schiffchen-Gesellschaft. Ich näh eine Kameratasche noch dazu.

    AntwortenLöschen