Dienstag, 6. Januar 2015

Dreikönigskuchen

Ihr Lieben

Heute ist der 6. Januar (nicht mehr lange, aber immerhin ist er es noch ;)) und da isst man zumindest bei uns Dreikönigskuchen. Wer schon einmal die Verpackung eines gekauften Kuchens studiert hat oder der das Rezept dafür kennt, der weisst, dass dieser feine Hefekuchen Butter, Milch und Mehl enthält (und noch ein wenig mehr). Also Laktose und Gluten. Laktose ist nicht mein Freund und Gluten verträgt meine Arbeitskollegin nicht. Also habe ich auch dieses Jahr wieder meinen eigenen laktosefreien Dreikönigskuchen gebacken und diesmal noch einen kleinen glutenfreien Freund dazu. Die Freude war riesig, bei sämtlichen Arbeitskollegen und lecker hat der grosse Kuchen geschmeckt. Der Kleine war essbar, sehr trocken durch das glutenfreie Mehl. Aber wenn man sonst nie bei der Suche nach dem König mitmachen kann, freut man sch auch über einen trockenen Kuchen :).

Eingebacken habe ich bei beiden Kuchen einen weissen Plastikkönig aus gekauften Dreikönigskuchen. Die verwende ich jedes Jahr wieder.

Das Rezept dazu, das ich wirklich sehr empfehlen kann da es genau so schmeckt wie man Dreikönigskuchen kennt, stammt von der Saisonküche und ist kostenlos hier nachzulesen. Das schönste Kompliment heute war: Schmeckt besser als von der Bäckerei. Oha, dankeschön :).
Ich verwende, als einzige Änderung, Zopfmehl statt normales Mehl. 

Noch einen Hinweis zum glutenfreien Kuchen: Ich habe ihn genau nach Rezept gemacht und glutenfreies Mehl vom Migros verwendet. Der Teig ist praktisch überhaupt nicht aufgegangen und die Konsistenz war sehr fest. Ganz frisch aus dem Ofen schmeckt er am besten und ist dann auch noch etwas weicher. Heute war er dann schon recht hart und trocken. Die Rosinen helfen aber extrem beim Geschmack und geben ein wenig Feuchtigkeit ab. Ohne Rosinen würde ich ihn eher nicht empfehlen. Auch beim backen ist der Teig kaum aufgegangen, weshalb sich die einzelnen Stücke leider auch nicht berühren ;). Er ist eben eigen, der kleine glutenfreie Königskuchen.

König wurde übrigens niemand. Nicht, dass es keine Könige in den beiden Küchen gehabt hätte (bei jedem einen), aber: Wir waren sieben Leute, die vom grossen gegessen haben, aber acht Stücke. Nachdem alle ihres hatten und mit verschiedenen Taktiken nach dem König gesucht haben, war keiner der König. Er steckte tatsächlich im allerletzten Stück. Gegessen habe ich es dann, aber auf den royalen Titel haben wir verzichtet, damit alle die gleiche Chance hatten. Bei der Kollegin die den kleinen Kuchen für sich alleine hatte, haben wir vereinbart, dass sie nur Königin wird, wenn sie den König im ersten Stück findet. Auch das war nicht der Fall und so blieben wir normale Mitarbeiter und haben fleissig gearbeitet Nächstes Jahr gibt es eine neue Chance.

Liebe Grüsse an euch da draussen
sabigleinchen


Kommentare:

  1. Mmmmmmmh, noch so ein gluschtiger Dreigkönigskuchen....... Jetzt habt ihr mich angesteckt und ich muss unbedingt nächstes Mal auch so einen selber backen (Vielleicht mache ich einen Probelauf und backe ihn nicht erst in einem Jahr, denn wir lieben Dreikönigskuchen ;-).......)
    Lg Martina

    AntwortenLöschen
  2. eine lustige Tradition ;-) kenn ich gar nicht :-)

    AntwortenLöschen
  3. Dein Königskuchen sieht wunderschön aus. Ich finds total schön, wie du immer an alle denkst, das ist nicht selbstverständlich. Ich backe den Kuchen jeweils auch selber, und alle hier lieben ihn:)
    Liebi Grüess
    Sabina

    AntwortenLöschen